Bauleitplanung: Gemeinde Bieberehren

Seitenbereiche

Öffentliche Auslegung gemäß Baugesetzbuch (BauGB)

1. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans "Bildacker"

1. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans "Bildacker"
- Annahme- und Auslegungsbeschluss
- Beschlussfassung zur öffentlichen Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB und zur Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB


Der Gemeinderat Tauberrettersheim hat in seiner Sitzung am 20.07.2020 den Entwurf zur 1. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes „Bildacker“ in der Fassung vom 20.07.2020 gebilligt und den Beschluss zur Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB durch öffentliche Auslegung sowie die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB gefasst.

Der Entwurf zur 1. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans „Bildacker“ inklusive Begründungen mit Umweltbericht sowie spezielle artenschutzrechtliche Prüung (saP) in der Fassung vom 20.07.2020 liegen in der Zeit

vom 17.08.2020 bis einschließlich 18.09.2020

in der Verwaltungsgemeinschaft Röttingen, Marktplatz 1, 1. OG, Zimmer Nr. 9, während der allgemeinen Dienststunden öffentlich zur Einsicht aus.

Die Planentwurfsunterlagen sind unten stehend veröffentlicht.

An umweltbezogenen Informationen sind die Begründung mit Umweltbericht zum Bebauungsplanentwurf sowie die spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) jeweils in der Fassung vom 20.07.2020 verfügbar.

Während der Auslegungsfrist können Anregungen und Bedenken schriftlich geltend gemacht oder mündlich zu Protokoll gegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) zur Einleitung einer Normenkontrollklage unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Tauberrettersheim, 23.07.2020
Katharina Fries, 1. Bürgermeisterin